Tanz und Bewegung
Schreibe einen Kommentar

Imagination im Tanz – Die Kraft der Bilder!

Gute Tanzpädagogen haben die Fähigkeit, Kindern über die Kraft der Bilder Tanzfiguren und schwierige Abläufe bei zu bringen.
Im kreativen Kindertanz Unterricht ist das Thema Imagination zum Glück schon zur Routine geworden, hier finden wir viele Trainer, die Kindern mit schönen Bildern die Leichtigkeit im Tanz vermitteln können.

„Stehen die kleinen Mädchen und Jungen dann allerdings im Ballettsaal, vergessen die Pädagogen oftmals diese Bilder. Dort heißt es dann wieder: das Knie strecken, anstatt: stellt Euch vor, ihr sucht mit dem Fuß etwas auf der Erde und wollt es unbedingt mit der Fußspitze erreichen…!“ Manuela Fäh-Burkard

Auf der Suche nach innovativen Ballettlehrern bin ich auf Judith-Elisa Kaufmann gestoßen (Leiterin von „Body, Art & Expression“ Schule für darstellende Kunst u Akademie für Ballett-und Tanzpaedagogik und Tanzmedizin in Österreich in Wien, Niederösterreich, Steiermark und Kärnten).
Sie arbeitet auch in der klassischen Tanzausbildung viel mit Imaginationen.
Eines ihrer benutzten Bilder beschreibt sie Folgendermaßen und fördert ihre Kinder so auf spielerische Art zu großer Leistung:

Arabesque:

„Stell Dir vor, Beine Brust liegt auf einer Wolke, die Dich nach oben hält. Dein Brustbein (das ist der große lange Knochen in der Mitte Deines Brustkorbes vorne in der Linie unter deinem Kinn) geht dabei nach vorne oben und legt sich nicht faul auf die Wolke! Stell dir vor, Du bist eine Prinzessin und auf Deinem Hinterkopf sitzt eine wunderschöne Krone. Wenn Du Deinen Kopf in den Nacken fallen lässt und den Oberkörper auf die Wolke vor Dir, also nach vorne, dann sieht niemand mehr Deine Krone: also hebe dein Brustbein nach vorne hoch, halte die Wirbelsäule nach oben und die Schultern neben deinem Brustbein; dein Kopf sitzt auf einem langen Schwanenhals und zeigt stolz seine Krone am Hinterkopf. Und wenn Du es dabei auch noch schaffst, Dein Standbein und Dein Spielbein gleich weit und gut ausgedreht zu lassen (nicht die Füße, sondern die Oberschenkel!!!), dann wirst Du ganz ruhig in Deiner Arabesque stehen können.“ (J.E.Kaufmann)

www.bodyartandexpression.com

Ich verstehe es als Anregung und Bereicherung für Tanzpädagogen, die Kraft der Bilder mehr im Unterricht einzusetzen und ihre eigene Phantasie zu benutzen, um Kindern die Imagination im Tanz näher zu bringen.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.