Tanz und Bewegung
Kommentare 2

Interview Ballettschule „La Sylphide“ mit Jacqueline Georgi

Kinderballett mit Jacqueline Georgi. Im Alter von 6 Jahren ist Jacqueline Georgi bereits 2x pro Woche zum Ballettunterricht gegangen. Mit 10 Jahren war Sie auf der „Palucca“ Schule in Dresden, nach 8 Jahren Ausbildung Abschluss als Diplom-Bühnentänzerin.

Danach ist Sie nach Berlin gegangen, wo Sie 3 Spielzeiten am Metropol-Berlin tanzte. Nach einem Meniskusaußenriss ist Sie ohne OP an die Heidelberger Uni-Klinik gegangen, nach 10 Wochen Reha ging Sie wieder mit vollstem Einsatz auf die Bühne, hat 2 Jahre getanzt, doch dann kamen die Schmerzen wieder.

Nach weiteren Rückschlägen hat Sie nach Alternativen gesucht und schließlich an der RAD Ausbildung zum Ballettlehrer (Schwerpunkt Ballettpädagogik) begonnen und nach 2 Jahren abgeschlossen.

In Rahmen dieser Ausbildung hat Jacqueline Georgi viel über Anatomie gelernt und ist das erste Mal mit der Arbeit von Dr. Liane Simmel in Berührung geraten. In diesem Zusammenhang entstand der Wunsch, Ballettunterricht für Kinder zu geben. Seit Oktober 2010 ist Sie fest an der Ballettschule „La Sylphide“ in Bernau (bei Berlin) (Inh.: Jessica Wiemann) unter Vertrag.

1.)   Wie viel Ballett kann man 5 jährigen Kindern zumuten, was kann man ihnen abverlangen und wie gestaltet sich demnach solch eine Unterrichtsstunde in Deinem Kurs?

  •  Kindern Ballett zu unterrichten ist eine sehr sensible Angelegenheit
  • wichtig ist in diesem Alter die Uhrzeit, man muss wissen, wann und über welchen Zeitraum Kinder die beste Konzentration haben, das ist ein Erfahrungswert
  • meine Erfahrung sagt, dass bei 5 jährigen am besten nachmittags zwischen vier und fünf ist
  • hinzu kommt, dass man die Kinder zur Stunde erst einmal einfangen und ankommen lassen muss
  • ich mache eine kleine talkrunde, frage, wie der Tag war und lasse jedes Kind kurz erzählen
  • jetzt wird die Fußmuskulatur gestärkt, wir bauen ein Bewusstsein für Füße und Gelenke auf (Stabilität)
  • wir nehmen unseren Körper wahr, hier baue ich auch mal ein, dass die Kinder bewusst etwas falsch machen, damit sie wirklich spüren, dass es sich nicht gut anfühlt
  • Erwärmung aller Gliedmaßen durch Auf -und Abrollen
  • dann kommen kleine Schritte und das Laufen auf halber Spitze und auf den Fersen, dabei wird deutlich, dass das Laufen auf den Fersen den Kindern viel mehr Konzentration und Kraft abverlangt
  • um ein wenig Freiheit zu schaffen kriegen die Kinder Tücher und tanzen damit durch den Raum, so wird auch andere Motorik angesprochen
  • Arbeit in Gruppen ist sehr fördernd, es geht dann konzentrierter zu
  • jetzt kommt paralleles Hüpfen, dann Stopptanz (meistens nehme ich dafür den Bolero (aus Carmen)
  • ich beende die Stunde mit einem Ruhepool, die Kinder kommen ganz nah zusammen und legen sich nieder, atmen ruhig und spüren sich noch einmal

 

2.)   Ich habe gelesen, dass die Kinder jedes Jahr auf die Prüfung für die RAD vorbereitet werden. Ist das nicht etwas verfrüht, die Kleinen schon so zeitig Prüfungsdruck auszusetzen?

 

  • es ist sehr schwer, die Prüfungspläne durch zu arbeiten, zumal die Kinder inkl. Ferien doch am Ende nur 10 Monate Zeit haben dafür
  • sicher sind die Prüfungen unterschiedlich in den Anforderungen, aber meiner Ansicht nach sollten die Kinder, bevor sie nicht 7 Jahre alt sind nicht zu einer Prüfung gehen
  • ich finde es auch sehr schwer mit dem Prüfungsplan im Hinterkopf, den Kindern die Freiräume und die Spontanität zu geben, die sie eigentlich in dem Alter noch unbedingt brauchen, um echte Freude und Spaß am Ballett zu haben und zu erhalten
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

2 Kommentare

  1. also bei mir sieht alles gut aus… zumindest nicht zerschossen… ich gucke es mir noch mal an, besten Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.